Samstag, 19. Oktober 2013

[Down Under] ♥ Lecker Essen und lecker Schnittchen ♥

Guten Morgen Deutschland. Gestern ging die Welt unter und ich fands toll. Es hat am laufenden Band geregnet. Kein bisschen Sonne, kein gar nix. Also hab ich noch nicht einmal eine Ausrede gebraucht, um den ganzen Tag im Bett zu bleiben. Nach meinem Leuchtturm-Marsch (der übrigens knapp 17km lang war) und dem leichten Sonnenbrand wäre es sowieso nicht so schlau gewesen, gleich wieder in die Sonne zu gehen. Außerdem sucht mein Körper noch seinen Rhythmus... Daher war das Wetter optimal, das Bett verlockend und mein Buch fesselnd. 

Und damit das schlechte Gewissen gar nicht erst kommen kann, bin ich abends mit Steffen nach Byron Bay rein und während er nen Kaffee trinken war, hab ich im strömenden Regen gebummelt. Also nicht NUR Bett.


So und jetzt gibt's das, was in den letzten vier Jahren etwas zu knapp kam... Eine geballte Ladung lecker Schnittchen :-P

Das hier ist einer seiner Arbeitsplätze: Das Soulbowl. Süß, klein, mit direktem Blick aufs Meer und einer Speisekarte, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Schon  von Irland aus hab ich mir die genaustens angeguckt und beschlossen, was davon ich als erstes probieren soll. Der Salat war NOCH besser, als erwartet. Wenn ich mir das Bild so angucke, dann sehe ich eigentlich nur die zwei riesigenen Früchtchen links und frage mich die ganze Zeit, was die Mehrzahl von Ananas ist. Deshalb wähle ich einfach den einfachen Weg und frage euch: Habt ihr schon jemals so große Pineapples gesehen?

Das Obst und Gemüse hier ist unschlagbar. Hier ist einfach alles regional. Nichts muss mal eben eingeflogen werden oder hat eine lange Anreise vor sich. Und das schmeckt man! Etwas außerhalb findet man überall diese kleinen "Stalls", in denen die Leute das verkaufen, was sie selbst nicht verbrauchen. Wie bei unsren Selbstpflück-Blumenfeldern, nimmt man sich, was man braucht und schmeißt das Geld in eine Kasse. 


Steffen und Alice beim Skypen mit Petra. Petra lernt Englisch und Alice Deutsch. Für richtige Unterhaltungen reichts noch nicht ganz, deshalb ist Steffen am übersetzen ;) 
 
An dem Tag, an dem ich meine Thesis abgeben musste, hatte Steffen frei. Zuerst sind wir mit Alice frühstücken gegangen. Im Harvest (wo sie auch arbeitet). Das ist ein unglaublich toller Laden, wo das Brot in einem uralten Steinofen selbstgebacken wird, in einem Garten das Gemüse fürs Essen angebaut wird und der Kaffee zum reinsetzen ist.

Als ich zu Steffen irgendwann mal meinte, das ich kaum fassen kann, wie er an diese Hammer-Frau rangekommen ist, meint er nur: "Sie kann eher froh sein, dass sie MICH abbekommen hat...." Naja, wäre diese Antwort nicht gekommen, dann wär ich mir sicher gewesen, dass das nicht mein Bruder ist.

Alice musste danach leider arbeiten und so sind wir zu zweit weiter nach Ballina. Die Stadt ist ca. 30 km von Byron Bay weg. Steffen wollte abends Garnelen-Ravioli machen und die Garnelen bekommt man dort viel günstiger. Bei der Gelegenheit waren wir dann auch in einigen Supermärkten und auf die Frage: "Brauchst du noch irgendwas" musste ich einfach immer wieder mit "nö, grad nicht" antworten, weil mir das alles viel zu schnell ging. Mich hätte man erst mal 2 Stunden da absetzen könne, damit ich mir das alles ganz genau und ganz in Ruhe angucken kann. Im Schnelldurchlauf war ich aber eher überfordert ;)

Abends dann bin ich über meinen Schatten gesprungen und hab beim Garnelen-Pulen geholfen.  Das mit dem Entdarmen hab ich dann Steffen überlassen, das ging dann doch zu weit. Und dann stellte sich der Meister an die Nudelmaschine....
 




































Sowas brauch ich auch, wenn ich wieder daheim bin. Unbedingt. Was bei der Gelegenheit mal wieder schön zu entdecken war: Frank, Steffen und ich, wir machen alle den gleichen Ton, wenn irgendetwas nicht klappt...





































Die Ravioli waren von der Größe her zwar eher Maultaschen, aber dafür trotzdem wahnsinnig lecker. Das Kochen hat er also nicht verlernt!! Gut zu wissen. Alice kocht übrigens auch fantastisch!! Jeden Abend. Ich will ja auch unbedingt mal für die beiden kochen, aber ich trau mich fast nicht. Dagegen kann ich ja nur abkacken :)


Generell muss ich mal sagen, dass ich mich bei den beiden so unglaublich wohl und willkommen fühle!! Ich weiß nicht, was ich erwartet habe, eigentlich hatte ich keine großen Vorstellungen, wie es sein wird. Vielleicht hatte ich ein bisschen Bammel, dass wir uns total verändert und uns deshalb nichts mehr zu sagen haben, dass es komisch wird, oder keine Ahnung... Ist aber nicht so!! War sofort wieder wie immer. Bei der Begrüßung ging nach der ersten Umarmung Steffens Hand sofort an meine Backe, um reinzukneifen. Noch Fragen also???

Genießt die Bilder, ab jetzt wirds wahrscheinlich schwer, ihn nochmal vor die Linse zu bekommen.

Kommentare:

  1. Wir freuen uns immer über Nachrichten und Bilder aus Australien und wünschen Dir weiterhin einen wunderschönen und erlebnisreichen Urlaub. Liebe Grüße an Steffen und Alice.

    AntwortenLöschen
  2. ganz einfach nasse Anas

    AntwortenLöschen