Sonntag, 7. Oktober 2012

Schussels auf Reisen - Part 3

Nach einer Nacht auf der besten Matratze und den weichsten Kissen der Welt, bricht nun Tag drei des Schussel'schen Kurztrips an. Die zwei/drei Mal, die ich nachts aufwache, überlege ich hin und her, ob wir die Tour am nächsten Morgen nicht einfach saußen lassen sollen. Check-out wäre nämlich erst um 12 Uhr. Aber nichts da...kommt gar nicht in die Tüte.
Natürlich verschlafen wir morgens (was bei dem Bett wirklich verständlich ist) und düsen nach einer schnellen Katzenwäsche ins Restaurant. Schließlich darf man sich das Frühstück in so nem noblen Hotel ja unter keinen Umständen entgehen lassen. Hätten wir das besser mal gemacht. Also es ist jetzt nicht furchtbar schlecht, aber doch sehr ernüchternd. Die Auswahl am Buffet ist spärlich und geschmacklich dem Frühstück im Bed & Breakfast auf Inishmore um Welten unterlegen. Egal...auch das überleben wir. 
Also schnell den Kaffee ausgeschlürft, die restlichen sieben Sachen gepackt und ausgecheckt. Vor dem Hotel wartet schon der Bus für die Tour zu den Cliffs of Moher, der uns sogar extra abholt... Was ein Service. 
Ich hatte ja lange hin- und herüberlegt. Fahren wir auf eigene Faust dorthin oder machen wir so eine geführte Bustour? Eigentlich sind wir ja beide wirkliche Banausen, was solche Touren angeht, aber andererseits bekommt man da noch viiiiel mehr zu sehen, als die Cliffs of Moher und es ist im Endeffekt günstiger, als selbst mit nem regulären Bus hinzufahren und dann noch den Eintritt zu blechen. Gut, also so ein Tourigedöhns...
Das mit den Banausen hab ich schon gesagt oder? Also kaum im Bus, die Ohrstöpsel drin und weiter geht es mit dem Hörbuch. Der Fahrer erzählt was über die Gegend? Gut, soll er doch. Wir haben gerade keine Lust. Der Krimi ist viel zu spannend. Außerdem redet der doch eh viel zu schnell und sein Akzent... Nene, Hörbuch. Ganz klar. Wir lesen das irgendwann einfach alles nach. Die Stöpsel werden nur dann aus dem Ohr gezogen, wenn wir einen Stop einlegen und er uns mitteilt, wie lange wir Zeit haben, bis es weitergeht. 
Die Gegend ist wunderschön! Umwerfend! Und ganz anders, als alles was wir bisher gesehen haben. Zwar immer noch grün, aber sehr steinig, felsig. Das Wetter nach wie vor sehr wechselhaft, wobei der Regen eindeutig überwiegt... Aber das ist eben die Atlantikküste Irlands. Dort ist das Wetter genau so wie der Ruf, der Irland immer vorauseilt.
Auch die Cliffs of Moher sind atemberaubend. Leider ist ein Großteil davon genau an diesem einen Tag abgesperrt. Zu dumm. Sehr schade finde ich auch, dass man nicht bis an den Rand der Klippen gehen kann. Da ist immer eine Mauer dazwischen... Und ich würde doch so gerne wieder über den Rand hinausschauen. Vielleicht ist es auch besser so. Immerhin sind es 300 m und es ist unglaublich windig. Wenn ich in die Luft springe, komme ich jedes Mal einen Meter weiter rechts oder links wieder auf dem Boden auf. 
Es ist wirklich schön, aber das nächste Mal machen wir das wieder auf eigene Faust. Wir sind wirklich nicht für solche Reisegruppen geeignet! Zurück in Galway haben wir noch eine Stunde Zeit, bis der Bus nach Dublin abfährt. Wir stärken uns noch schnell und dann gehts los. Und ratet, was auf die Ohren kommt? Genau, das Hörbuch ;)
Weil wir unter keinen Umständen noch eine Nacht gemeinsam in meinem winzigen Bett verbringen möchten, entschließen wir uns schweren Herzens, eben doch die Luftmatratze von meinem Mitbewohner in Anspruch zu nehmen. Ja, und was macht Schusselina? Sie pumpt und pumpt und pumpt und pumpt und.... Nach 10 Minuten: "Das geht nicht richtig. Letztes Mal gings aber schneller...." Liebe Schusselina, es bringt durchaus etwas, wenn man alle Verschlüsse zumacht, bevor man mit dem Pumpen beginnt. "Ach soooo, das hätte mir aber auch einfach mal einer sagen können!"
















Und bevor einer was sagt: Ja, mir sind meine Augenringe selbst aufgefallen. Hab mir heut mal so ein Cremechen gekauft!!

Kommentare:

  1. Need to Talk? Die irische Samariter wussten die spezielle Funktionalität dieses Ortes einzuschätzen. Ich darf an dieser stelle auch noch auf die äußerst witzigen Äußerungen unseres Guides hinweisen: the best Place for your umbrella is inside of the Bus or you want to Play Mary Popins. Die Ausstellung war auch klasse. Mal abgesehen davon dass ich beinahe Salz statt Süßstoff in meinen Kaffe gekippt habe. Das war ein klasse Tag. Danke Nadine. Love you.

    AntwortenLöschen